Stradivari-Stiftung Habisreutinger

Yukiko Ishibashi

Geboren in Osaka, Japan, studierte an der Toho Musikhochschule in Tokio bei Koichiro Harada, bevor sie ihre Studien ab 1998 in Europa bei Zakhar Bron fortsetzte. An verschiedenen Wettbewerben gewann sie erste Preise, u.a. am Hug-Duttweiler Wettbewerb, am Kiwanis Kammermusik-Wettbewerb in der Schweiz und 2003 am 11. Mozart-Wettbewerb in Japan. Weitere internationale Preise gewann sie beim Rodolfo Lipizer-, beim Fritz Kreisler- und beim internationalen Sendai-Wettbewerb. Verschiedene Stipendien ermöglichten ihr Studienaufenthalte in den USA und Konzertauftritte mit namhaften Orchestern. So spielte sie zum Beispiel bereits mit 14 Jahren ein Vivaldi-Konzert auf einer Europa-Tournee mit dem Soai-Orchester. Mit 18 Jahren führte Yukiko Ishibashi das Saint-Saëns Violinkonzert unter Jean Fournet auf und in der Folge weitere bekannte Konzerte mit verschiedenen Orchestern. An der Musikhochschule Winterthur-Zürich erhielt Yukiko Ishibashi 2002 das Solistendiplom in der Klasse von György Pauk. Im gleichen Jahr wurde sie Mitglied der ersten Violinen des Tonhalle-Orchesters Zürich. Von 2008 bis 2011 war sie daselbst 2. Konzertmeisterin ad interim. Seit 2003 gibt Yukiko Ishibashi regelmässig Kammermusik- und Meisterkurse in Japan, seit 2016 doziert sie im Rahmen der Hirschmann-Meisterkurse für Kammermusik mit Erstpreisträgern des Schweizerischen Jugenmusikwettbewerbs.

Yukiko Ishibashi spielt die Geige "King George" 1710 von Antonio Stradivari, eine großzügige Leihgabe der Stradivari Stiftung Habisreutinger.